DIE AUFGABE DER POLITIK

Betrachten wir die Politik einmal aus unternehmerischer Sicht: Was ist die primäre Aufgabe eines Betriebes?

Noch bevor es um Dinge wie Wachstum und Gewinne geht, steht die Sicherung der Existenz an oberster Stelle. Im Falle einer Krise wird ein Chef alle Maßnahmen ergreifen, die Kündigung aller Angestellten eingeschlossen, bevor er seine Investitionen und seine Idee aufgeben wird.

 

Ein Unternehmen in einer schwierigen Zeit wird alle möglichen Überlegungen anstellen, um das Bestehen zu sichern. Wenn innovatives Denken, Kostenreduktion, Entlassungen oder Neuinvestitionen keinen Ausweg bieten, wird ein moralisch denkender Unternehmer seine Firma schließen. Ein unmoralisch denkender Chef würde eventuell auf nicht legitime, beziehungsweise betrügerische Wege ausweichen und sich fragwürdiger Mittel bedienen.

 

Wäre die Existenz eines Glasers bedroht, weil er keine Aufträge mehr bekommt, wäre es zwar definitiv moralisch verwerflich, aber nachvollziehbar, wenn er sich im Schutze der Dunkelheit durch die Orte schleicht und den ein oder anderen Backstein in der Wohnung eines Fremden platziert. Natürlich wird er auch einen imaginären Steinewerfer als Verursacher benennen oder zumindest einen Verdacht äußern, um diesen von sich weg zu lenken.

Der durchschnittliche Arbeiter oder Unternehmer ist jedoch in der Regel nicht so asozial seinen Mitmenschen gegenüber und würde sich seinem Schicksal ergeben.

 

Bei unseren Politikern sieht das allerdings anders aus. Diese sind größtenteils in faschistische Strukturen eingebunden wie zum Beispiel die Bilderberger, die Atlantik-Brücke, den CFR, den Club of Rome oder einfach nur durch ihr enges Miteinander mit Vorständen und Lobbyisten. Und all diese Vereinigungen legen alles daran ihre Existenz zu sichern, koste es was es wolle.

Unsere Politiker sind deren Handlanger, die deren Bestrebungen durch notwendige Gesetze „demokratisch“ legitimieren, damit gutes Geld verdienen, Sonderrechte genießen und deswegen natürlich das Bedürfnis haben, ihre Existenz zu sichern. Dafür müssen sie die Bevölkerung von ihrer Notwendigkeit überzeugen.

 

Die meisten Menschen denken, dass es Aufgabe der Politik sei für Infrastruktur, die gerechte Verteilung von Geldern und die Aufrechterhaltung von Ordnung und Sicherheit zu sorgen.

Die größte Angst dieser Strukturen ist, dass den Menschen bewusst werden könnte, dass sie all diese Dinge selbst besser organisieren könnten. Dass ohne diese Strukturen sogar ein faireres und friedlicheres Miteinander möglich wäre; und dass sie sich die Unsummen für Bundesregierung und EU-Parlament sparen könnten.

Daher ist es durchaus nachvollziehbar, dass sich auch Regierungen dem wichtigsten Grundsatz unterwerfen: Sorge zu aller erst dafür, dass deine Existenz gesichert ist!

Und da Politik nicht den Prinzipien der freien Marktwirtschaft folgt, muss sie den Bürger von ihrer Unverzichtbarkeit überzeugen. Dies macht sie durch die Anwendung der Hegelschen Dialektik: Problem – Reaktion – Lösung.

„Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken.“ – Angela Merkel, 2003 im CDU-Präsidium

Dies lässt sich nicht nur auf die derzeit recht große globale Angst vor Terrorismus reduzieren. Auch die Sorge vor sozialem Abstieg, der in Wirklichkeit wirtschaftlicher Abstieg ist, gehört dazu, genauso wie die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. Wenige Paare haben noch Kinder, weil sie entweder beide arbeiten müssen, oder die Zukunft als zu ungewiss sehen und daher vor einer Familienplanung zurückschrecken.

Diese berechtigten Sorgen sind aber kein natürliches Problem, sondern Reaktionen auf die vollkommen fehlerhafte Politik der letzten Jahrzehnte. In genau diesen Strukturen die Lösung für all die Probleme zu suchen, die es ohne diese überhaupt nicht gäbe, grenzt an Wahnsinn und zeugt von der unglaublichen Naivität, unter der viele unserer Mitmenschen leiden.

Wenn man nicht mit blanker Gewalt regieren will, ist das Verbreiten von Angst ein adäquates Mittel, um die Menschen unten zu halten. Das System benötigt Besserverdiener, Arbeiter und Arbeitslose. Die Angst vor wirtschaftlichem Abstieg und der Konkurrenzdruck mit Arbeitslosen hält die Arbeiter, die den Großteil der Bevölkerung ausmachen, äußerst subtil in ihrem Hamsterrad gefangen. Der Blick zu den Besserverdienern macht ihnen sogar ein schlechtes Gewissen, so dass sie an sich selbst und dem Wert ihres Beitrags zur Gesellschaft zweifeln.

Die Angst vor Terrorismus ist durch die Anschläge von Paris im Herzen von Europa angekommen. Durch die unkontrollierte Zuwanderung ist sie größer denn je. Nun werden die Stimmen immer lauter, dass die Politik endlich und vehement dagegen vorgehen soll. Man bittet also genau dieselben Menschen um Schutz, die diese Zustände überhaupt erst geschaffen haben.

Frau Merkel hat ganze Arbeit geleistet: Das Bedrohungsgefühl ist in der Gesellschaft angekommen und die Menschen hoffen sogar auf Lösung durch eben diese Regierung – das ist gelebter Wahnsinn!

Glaubt ihr wirklich, dass wir uns in einer sich selbst organisierten Gesellschaft, in der die Polizei, die Gerichte und der Grenzschutz einfach nur ihre Arbeit gemacht und keine Befehle befolgt hätten, mit den derzeitigen Problemen konfrontiert sehen würden?

Was ist mit der Angst vor dem „sozialen Abstieg“? Denkt an Hartz 4.

Was ist mit der Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes? Alles kein Problem, wenn auf der Gegenseite der Industrie 4.0 ein bedingungsloses Grundeinkommen steht.

Was ist mit der Angst vor Altersarmut? Ohne die gewissenslose Verschwendung von Steuergeldern und die Möglichkeit der Steuervermeidung der Bonzen – kein Problem. Gleiches gilt für den Zerfall der Infrastruktur.

Was ist mit den globalen Vorgängen? Griechenland- und Ukraine-Krise, Sanktionen gegen Russland und Syrien, Besatzung durch die Alliierten, Rüstungsdeals und Auslandseinsätze sind alles Handlungen und Maßnahmen unserer Politiker. Und genau von diesen erhoffen sich die Menschen nun Linderung für das globale Leiden…

Natürlich bietet die Politik nun Lösungen an, schließlich sind ihre Berater Meister im Anwenden des Hegelschen Prinzips. Der Datenschutz wird ausgehebelt, die Polizei wird verstärkt, der Einsatz der Bundeswehr im Inneren wird gestattet, Zeitarbeitsfirmen übernehmen die Arbeit des Arbeitsamtes und bieten hervorragende Perspektiven und langfristige Arbeitsverhältnisse (Achtung: Ironie!!), Erhöhung der Regelarbeitszeit und des Renteneintrittsalters sind genau die Maßnahmen die die Spannung aus den herrschenden Zuständen nehmen wird (Vorsicht: nochmal Ironie!!). Zusätzliche Verschuldung um einem anderen Land einen Kredit geben zu können, TTIP, CETA und TISA als Lösung für die Verluste, die durch die Sanktionen gegen andere Länder entstanden sind, sind die angebotenen und gegen Widerstand durchgesetzten Handlungen zur Besänftigung des europäischen Problems. Offensichtlicher kann man den Betrug an den Menschen kaum gestalten.

Die Aufgabe der Politiker ist es, uns von ihrer Notwendigkeit zu überzeugen – nichts mehr. Die Menschen verdienen das Geld, sie bauen die Infrastruktur, sie sind Lehrer, Pfleger, Krankenschwester, Handwerker und Dienstleister. Alle Tätigkeiten, die nichts zur Realwirtschaft beitragen, sind verzichtbar. Finanzdienstleister, Politiker, Prediger und alle an den Medien Beteiligte sind vollkommen überflüssig und stehen einer freien und friedlichen Weltgemeinschaft sogar im Wege. Genau bei diesen suchen die Menschen aber die Lösung für ihre Probleme.

Wenn das keine Geisteskrankheit ist – was ist es dann?

 

Schreibe einen Kommentar